Baggerspuren werden zu Biotopen

Radolfzell/Singen (aw). „Bei der Kies- und Sandgewinnung in Radolfzell werden Lebensräume von seltenen und geschützten Pflanzen- und Tierarten gefördert“, stellte jetzt der Staatssekretär im baden-württembergischen Umweltministerium Andre Baumann fest, als er sich die Abbaufläche von Meichle + Mohr im Radolfzeller Stadtwald anschaute. Baumann informierte sich beim Rundgang vor allem über die Bedeutung von Kiesabbaustätten für den Naturschutz. „Jede Baggerspur ist ein potenzielles Biotop, wenn man diese der Natur und damit sich selbst überlässt“, sagte Umweltstaatssekretär Andre Baumann, als er sich mit Meichle + Mohr-Seniorchef Dr. Rolf Mohr und dem Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg, Thomas Beißwenger, das 120 Hektar große Abbaugebiet samt dem für den Nassabbau arbeitenden Schwimmbagger anschaute.

Vor allem am Rande der Abbauflächen, aber auch auf den nach wie vor von Radladern und Lastwagen befahrenen Böden, entstanden Tümpel mit dem jetzt darin schwimmenden Froschlaich. Diese interessierten den promovierten Biologen Andre Baumann genauso, wie die Lebensräume von Kreuzkröten, Gelbbauchunken und Zauneidechsen oder die durch die Baggerschaufeln entstandenen Steilwände, in denen sich die seltenen Uferschwalben ihre Brutröhren gebaut haben.

Gesichtet worden seien auf den offenen Kies- Lehm- und Sandböden bereits Flussregenpfeifer, Heidelerche oder besonders rare Laufkäfer, die europaweit auf den Listen der gefährdeten Tierarten stehen. Dies seien alles Arten, die in der heutigen Kulturlandschaft kaum noch eine Überlebensmöglichkeit hätten. Dabei verwies Dr. Rolf Mohr auf die von ihm in Auftrag gegebenen und über 20 Jahre dauernden Untersuchungen im Abbaugebiet des Stadtwaldes Radolfzell und der Firma Schray im benachbarten Steißlingen. Der Landschaftsökologe Jürgen Trautner aus Filderstadt fasste diese in einem unter Fachleuten und Rohstoffabbauern für Aufmerksamkeit und jüngst mit einem Umweltpreis ausgezeichneten Buch „Entwicklung einer Kiesabbaulandschaft im Hegau am westlichen Bodensee – Ergebnisse aus Untersuchungen zur Vegetation und Fauna im Zeitraum 1992 bis 2013“ zusammen. Dr. Rolf Mohr hat bereits den Auftrag für die Forschungsarbeiten und Kartierungen bis ins Jahr 2024 verlängert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here