Ausstellung „STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie“

Albert Renger-Patzsch, Gesamtansicht, Ruhrchemie AG, um 1938. Foto: LVR-Industriemuseum

Oberhausen (lvr/aw). Gemeinsam mit der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen präsentiert das LVR-Industriemuseum ab dem 16. September 2018 die Ausstellung „STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie“. Dabei wird erstmals gemeinsam und umfassend der fotografische Schatz aus dem Bestand der Ruhrchemie AG und ihrer Nachfolgeunternehmen im Peter-Behrens-Bau und der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen gezeigt. Viele Fotografen, darunter Profis und Laien, haben seit der Gründung des Chemieunternehmens in Oberhausen-Holten 1928, das Werk, die dort arbeitenden Menschen und die entstehenden Produkte abgelichtet.

Unterschiedliche fotografische Sichtweisen

Diesen Sammlungsbestand aus teils dokumentarischen, teils künstlerischen Fotografien haben Betriebsräte und Werksleitungen der Nachfolgeunternehmen der Ruhrchemie AG in die Sammlung des LVR-Industriemuseums eingebracht. Darin sind namhafte Fotografen zu finden wie Albert Renger-Patzsch, Robert Häusser, Karl Hugo Schmölz, Carl August Stachelscheid oder Ludwig Windstosser.

Die Fotografien, die Renger-Patzsch um 1938 in der Ruhrchemie AG gemacht hat, werden im Rahmen dieser Ausstellung im Peter-Behrens-Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Als Vertreter der Neuen Sachlichkeit zeigt Renger-Patzsch einen unverstellten Blick auf die Chemieindustrie, der in seiner Gradlinigkeit von hoher künstlerischer Aussagekraft ist. Anders verhält es sich mit den Fotografien Robert Häussers, der den arbeitenden Menschen an den Maschinen in den Mittelpunkt rückt und so in einem anregenden Kontrast zu den menschenleeren Aufnahmen von Renger-Patzsch steht.

Neben den Arbeiten prominenter Fotografen werden Bilder weniger oder kaum bekannter Fotografen in der Ausstellung zu sehen sein, die die Unternehmensgeschichte der Ruhrchemie AG und ihrer Produktionsstätten zeigen. Ziel der Ausstellung ist es, die ganze Bandbreite an Motiven zur Schau zu stellen, spiegeln diese doch die Wandlungen eines Ortes in 90 Jahren wider. Werksarchitekturen und die Industrielandschaft gehören dabei ebenso zu den Bildinhalten, wie auch die Mitarbeiter des Werkes bei der Arbeit oder bei sozialen Aktivitäten. Einige der gezeigten Fotografien sind zudem in Werkszeitschriften und anderen Veröffentlichungen abgedruckt. Eine Auswahl davon ist zu sehen. Sie verdeutlichen, in welchem vielfältigen Verwendungszusammenhang die Fotografien genutzt wurden. Insofern ist in der Ausstellung STOFFWECHSEL neben der Firmengeschichte vor allem auch der Wandel des fotografischen Blicks nachvollziehbar.

Ausstellung an zwei Orten

Die Ausstellung wird an zwei Orten präsentiert: Im Peter-Behrens-Bau des LVR-Industriemuseums sowie im Kleinen Schloss der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen. Während in der lichten Panoramagalerie am Kaisergarten die Geschichte der Ruhrchemie mit 70 Fotos von bekannten Autorenfotografen chronologisch dargestellt wird, sind die 250 Fotografien im Peter-Behrens-Bau nach Themenschwerpunkten geordnet. Die Ausstellungsarchitektur, die auf die Raumstruktur des ehemaligen Lagerhauses abgestimmt ist, erlaubt es, dass die Fotografien trotz ihrer Variationsbreite eine zusammenhängende Geschichte der Ruhrchemie erzählen. Auch die Fotografien von Albert Renger-Patzsch, denen ein eigener Raum gewidmet ist, fügen sich mit ihrer fotokünstlerischen und fotogeschichtlichen Bedeutung in das Gesamtkonzept ein.

Ganz anders ist hingegen der Auftritt der herausragenden Fotografien Robert Häussers in der LUDWIGGALERIE. Im dortigen Kabinett erwartet die Besucherinnen und Besucher eine Art Dunkelkammer, die seine als farbige Dias überlieferten Fotografien in Form einer Projektion mit 80 Bildern erlebbar macht.

Die Ausstellung im Peter-Behrens-Bau ist vom 16. September 2018 bis zum 17. März 2019 zu sehen. Die Ausstellung in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen vom 16. September 2018 bis zum 24. Februar 2019.

Eintritt: Peter-Behrens-Bau 5 €, ermäßigt 4 €
(Kombiticket mit Dauerausstellung „Peter Behrens – Kunst und Technik)
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Eintritt frei

Ausstellungsorte
Peter-Behrens-Bau, Essener Straße 80, 46047 Oberhausen,
Öffnungszeiten: Di–Fr 10–17 Uhr, Sa und So 11–18 Uhr
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen, Öffnungszeiten: Di–So 11–18 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der zum Preis von 24,90 € im Museumsshop erhältlich ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here