Ausstellung „Lost Places“ im Kundenzentrum Wadern

Ehemalige Cristallerie. Foto: Reiner Johann

Wadern (aw). Bereits seit dem 28. April und noch bis zum 27. Oktober ist die Fotoausstellung „Lost Places – Verlorene Orte“ des 2012 verstorbenen Fotografen Reiner Johann im Kundenzentrum der Stadtverwaltung Wadern (Rathaus Gebäude B, Landkreis Merzig-Wadern) zu sehen. Die Witwe des Fotografen hat 31 Fotos für die Ausstellung zusammengetragen. Die Ausstellung ist Auftakt von mehreren Wechselausstellungen als „Kunst im Kundenzentrum“ im halbjährlichen Rhythmus im Rathaus. Die Fotografien von Johann, der als Verwaltungsangestellter in der Bauabteilung bei der Stadt Wadern arbeitete, und die Liebe zur Fotografie bereits 1980 entdeckte, zeigen Orte, die einst von pulsierendem Leben erfüllt waren und an denen heute der Verfall regiert.

Sakrale Industrieruinen, anmutende Bauten des öffentlichen und privaten Lebens, aber auch anmutende Details führen den Betrachter die Vergänglichkeit vor Augen. Seit 1984 war Johann Mitglied im Fotoclub Merzig, zeigte seine Bilder im In- und Ausland. Er verschrieb sich mit vollem Einsatz der Akt- und Porträtfotografie, aber auch der Landschafts- und Reisefotografie, bis er 2004 die digitale Fotografie und Bildbearbeitung für sich entdeckte.

Dann entwickelte er die Leidenschaft für Lost Places. Seine Werke erzielten diverse Preise und Auszeichnungen. Den Titel „AFIAP“ (Artiste Fédération Internationale de l’Art Photographique – „Künstler der Fotografie“) des weltweit tätigen Dachverbandes für Amateur- und Profifotografen „FIAP“ wollte Johann lange erhalten. Er erhielt ihn – kurz nach seinem Tod.
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen. Weitere Informationen unter www.wadern.de.