Aussichtsplattform in Peenemünde fertig

Kraftwerk Peenemünde - heute Museum. Foto: Wikimedia Commons/Chron-Paul/VV BY-SA 3.0

Auf dem Dach des Kesselhauses im Historisch-Technischen Museum in Peenemünde (Insel Usedom) sind am Montag eine Aussichtsplattform und ein gläserner Fahrstuhl eröffnet worden. Die Inbetriebnahme fand im Rahmen einer noch bis Dienstag laufenden Tagung statt, die sich mit dem Thema „NS-Großanlagen und Tourismus – Chancen und Grenzen der touristischen Vermarktung und Nutzung von Orten des Nationalsozialismus“ beschäftigte. „Das Kraftwerk Peenemünde ist als größtes technisches Denkmal in Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Bestandteil unserer Museumslandlandschaft. Mit dem Bau der Plattform und des Fahrstuhls bieten sich den Besuchern weitläufige Ausblicke in die Denkmallandschaft der Versuchsanstalten Peenemünde. Geschichte wird auch für jüngere Generationen erfahrbar gemacht“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe in Schwerin.

mithilfe_artikel_bannerDie Baumaßnahmen umfassten die Errichtung einer barrierefreien, 21 Personen Platz bietenden Aussichtsplattform in 33 Metern Höhe. Der Weg zur Plattform erfolgt über einen gläsernen, behindertengerechten Fahrstuhl. Mit der Eröffnung des neuen Museumsangebotes wurde gleichzeitig eine Ausstellung des Fotografen Marc Erwin Babej eröffnet, der Deutsche der Nachkriegsgeneration abgebildet hat. „Peenemünde ist mit dem Historisch-Technischen Museum, der naturwissenschaftlich-physikalischen Ausstellung Phänomenta sowie der attraktiven Lage zwischen Peenestrom und Ostseeküste zu einem wichtigen Besuchermagneten auf der Insel Usedom geworden. Die fortlaufende, saisonunabhängige Erweiterung der touristischen Angebote ist ein wichtiger Schritt, um die Region auch als Ziel des Kultur- und Städtetourismus auszubauen“, betonte Glawe.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Baumaßnahme auf knapp 1,5 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur beteiligte sich mit einer Sonderbedarfszuweisung in Höhe von 150.000 Euro.

1 Kommentar

  1. Ich war selbst mehrfach in Peenemünde. Die Ausstellung im HTI ist ausgesprochen umfangreich. Noch immer stellt Peenemünde auch außerhalb des HTIs für mich einen deutlichen Kontrast zu den mondänen Seebädern dar. Allerdings finde ich es absolut richtig, dass die alten NS-Bauten erhalten wurden und heute dazu beitragen Geschichte verständlich zu machen. Schade ist jedoch, dass gerade außerhalb des Museumsgeländes den noch vorhandenen Gebäuden aus der NS-Zeit wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Gerade hier besteht Nachholbedarf und es wäre wünschenswert, dass die Verantwortungsbereiche und das damit verbundene Verantwortungsbewusstsein breiter ausgelegt sind. Die Erweiterung um die Aussichtsplattform und den gläsernen Fahrstuhl ist für mich bislang noch Neuland. Den Besuch werde ich mich aber nicht entgehen lassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here