rottenplaces Magazin Ausgaben bestellen

Das rottenplaces Magazin kann man bequem online lesen, oder es je Ausgabe herunterladen, zur Betrachtung auf dem Computer oder dem mobilen Endgerät (Smartphone, iPad, Tablet etc.). Wer lieber eine gedruckte Ausgabe (Printausgabe) in den Händen halten möchte, für den bieten wir seit der zweiten Ausgabe im Juli 2013 die Möglichkeit, das rottenplaces Magazin bequem online zu bestellen und es sich nach Hause liefern zu lassen. Für den Druck und den Versand – also die gesamte Bestellabwicklung, ist ausschließlich die Firma MagCloud verantwortlich.

MagCloud – mit Sitz in den USA – ein spezialisierter Anbieter für Digitaldruck, gehört zu Hewlett-Packard und bietet seinen Druckservice als “Print on demand” an. Dies bedeutet, dass jede Bestellung auf Abruf gedruckt und versandt wird. Genau diese Variante macht für Kleinstauflagen Sinn, wie es das rottenplaces Magazin derzeit ist. Deutsche Anbieter gibt es zwar, jedoch sind diese bei der Produktion wesentlich teurer als das amerikanische Pendant. Die Kosten für eine gedruckte Ausgabe setzen sich zusammen aus der Seitenanzahl (20 Cent pro Seite) und den Versandkosten – die je nach Land, in die das Magazin versandt wird variieren, diese sind aber äußerst human. Für die Bindung kommen zusätzlich 1 USD hinzu. Zu Beachten ist, dass alle bei MagCloud angegebenen Preise in US-Dollar (USD) ausgewiesen sind. Hier empfiehlt sich also aufgrund des Tagesdollarpreises eine Umrechnungstabelle – von USD in EUR. Bezahlen kann man derzeit nur über PayPal oder mit der Kreditkarte.

Der Preis von 14.50 USD für die gedruckte Ausgabe des rottenplaces Magazins ist zumutbar, derzeit aber sicher noch zu hoch, um mit Angeboten am Kiosk konkurrieren zu können. Er ist aus Sicht der rottenplaces Redaktion aber niedrig genug, um interessant zu sein und Leser zu gewinnen – zumal das Magazin nur jedes Quartal erscheint. Der Versand dauert aus den USA nach Deutschland etwa 8 bis 10 Werktage (Quelle: MagCloud). Ein Trackingverfahren wird bei der „normalen“ Bestellung nicht angeboten. Dies ist nur bei Schnelllieferungen möglich, die Kosten dafür sind jedoch extrem hoch. Probleme mit dem Zoll (Zusatzkosten etc.) gibt es keine.

Wir empfehlen jedem, der unser Magazin bereits von der Onlinemausgabe kennt – oder auch noch nicht – sich eine Printversion zu bestellen. Das Magazin als gedrucktes Werk in den Händen zu halten ist ein tolles Gefühl und alle Inhalte wirken noch wesentlich ansprechender. Die vielseitigen Themen und Artikel sind lesenswert und vermitteln auch Szenefremden einen detaillierten Einblick in unser Treiben. Mit jeder Ausgabe reift das Magazin und wird erwachsener, darauf kann sich jeder Leser freuen. Zusätzlich ist das Magazin – welches im Dreimonatszyklus erscheint – ein tolles Objekt für Sammler.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse für eine Printversion geweckt haben. Sie finden hier eine Übersicht der bereits erschienen Ausgaben des rottenplaces Magazins als Printversion.

Hier geht es zu den Printversionen