Aus früherem VEB Modedruck wird neues Wohnquartier

Ehemaliger VEB Modedruck. Foto: rottenplaces Archivfoto

Gera (aw). Auf dem Areal des früheren VEB Modedruck zwischen Geschwister-Scholl-Straße und Reichsstraße soll in naher Zukunft ein Wohnquartier entstehen. Dafür sollen in den nächsten fünf Jahren 45 Millionen Euro in sieben Stadtvillen mit jeweils sieben Wohnungen, moderne Loftwohnungen und in ein Kettenhaus mit sieben Einheiten sowie in ein Außengelände in Form eines Parks unter Einbeziehung des Mühlgrabens investiert werden. Investor ist nach Angaben der Stadt eine Münchener Stiftung. Das Giga-Projekt soll den Namen „Hirschpark“ tragen. Die Stadt hat das über 16.000 Quadratmeter große Areal für 628.000 Euro verkauft.

Abgerissen werden soll die bestehende Immobilie jedoch nicht. Nach Angaben der W/P Projektentwicklung befindet sich die Ruine aus Sicht der Bauingenieure und Tragwerksplaner, in einem erhaltenswerten Zustand. Man möchte laut Investor die Immobilie sanieren und in modernen Wohnraum umwandeln. Von der von der Stadt in der Ausschreibung präferierten, gewerblichen Nutzung hat man jedoch lange Abstand genommen. Ein Schadstoffgutachten wurde Mitte dieses Jahres in Auftrag gegeben. Wann und ob der Bebauungsplan genehmigt wird, bleibt abzuwarten.

Besonders lobenswert ist die Wahl zum Namen des Projektnamens, nämlich „Hirschpark“. Blickt man in der Geschichte des Areals zurück, so kommt man unmittelbar mit dem Fabrikanten Carl Louis Hirsch (1814 bis 1880) in Berührung, der nach Gründung seiner Färberei hier ab 1875 seine Appreturfabrik aufbaute, die als größte Deutschlands in dieser Zeit galt. In der Nähe seines Unternehmens baute er seine Fabrikantenvilla, die heute saniert ist und die Blicke auf sich zieht. Viele Jahre später und zu DDR-Zeiten, als hier längst der VEB Modedruck firmierte, sprach man noch immer von „bei Hirschens arbeiten gehen“. Daran habe man sich bei den Planungen erinnert und sich für den Namen „Hirschpark“ entschieden.

1 Kommentar

  1. Nun die Stadt Gera hat ja bekanntlich größere finanzielle Probleme und da kommt ein Verkauf eines Grundstückes mehr als recht zumal zu diesem Preis!
    Anderseits verliert die Stadt ständig Einwohner was auch nicht gerade für Gera spricht.
    Was attraktives hat die Stadt kaum zu bieten und ich bezweifle , dass die ab Dezember 2018 neu eigerichtete IC -Verbindung der Deutschen Bahn ( Gera – Düsseldorf , Düsseldorf -Gera sowie Köln – Gera und zurück )sich auf Dauer lohnt.
    Mehr Zulauf an Touristen sicherlich nicht !
    Gera fehlt es an vieles und nicht zuletzt an Unternehmen die der Stadt wieder Aufschwung geben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here