Aus Betonwerk wird Kulturfabrik

ANZEIGE

Stolpe (aw). Die Kulturpark Stolpe GmbH hat das Gelände des alten Betonwerks direkt am Kanal in Stolpe (Landkreis Uckermark) gekauft und hat mit der Europa-Universität Viadrina aus Frankfurt und der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig die Konzeptplanung gestartet. Zukünftig sollen hier Theaterbühne, Tanzworkshops, Kunstseminare, Ausstellungen, Ateliers, Werkstätten und Gastronomie entstehen und stattfinden. Die Initiatoren wollen gemeinsam mit Einwohnern, Politikern, Künstlern und Vereinen Ideen sammeln und sich beraten. Genaue Pläne, was auf dem Gelände entstehen soll, gibt es noch nicht. Lediglich der Wunsch, eine Kulturfabrik zu schaffen, ist spruchreif. Auftakt der zweijährigen Konzept- und Planungsphase bietet eine experimentelle Sommerwerkstatt, die am 27. April beginnt. Interessierte können sich bei Ulrich Kaiser unter Telefon 0179 / 5146512 oder per Mail an ulrich_kaiser@ponderosa-dance.de melden.

Vorheriger ArtikelLandflächen für Urwälder im Angebot
Nächster ArtikelLeerstehendes Haus brannte

André Winternitz, Jahrgang 1977, ist freier Journalist und Redakteur, lebt und arbeitet in Schloß Holte-Stukenbrock. Neben der Verantwortung für das Onlinemagazin rottenplaces.de und das vierteljährlich erscheinende „rottenplaces Magazin“ schreibt er für verschiedene, überregionale Medien. Winternitz macht sich stark für die Akzeptanz verlassener Bauwerke, den Denkmalschutz und die Industriekultur.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel