Auerbacher Bahnhof wird energetisch saniert

Kulturdenkmal Auerbacher Bahnhof. Foto: obs/MOLL

Schwetzingen (ots). Ein 166 Jahre altes Kulturdenkmal energetisch zu sanieren und mit neuem Leben erfüllen: das soll mit dem Auerbacher Bahnhof in Benhseim (Hessen) dieses Jahr umgesetzt werden. Um diese Vision zu realisieren, haben die Stadt Benhseim und der Investor Thierry Chevrier, sich mit Profis der Baubranche zusammengetan. „Diese Sanierung ist eine besondere Herausforderung, da der Auerbacher Bahnhof unter Denkmalschutz steht. Es ist eine große Freude zu sehen, wie sich das Gebäude schrittweise verändert und gleichzeitig seinen ursprünglichen Charakter behält“, sagt Thierry Chevrier, der das Projekt finanziert.

Damit die Öffentlichkeit auch an der Entwicklung teilhaben kann; Planer, Architekten und Handwerker von der Sanierung lernen können, hat die Stadt Bensheim Seminare mit pro clima, Experte für die dichte Gebäudehülle, organisiert: „Bei der Sanierung muss man vor allem auf die Details achten. Bei dem Bauteil Fenster herrscht großer Informationsbedarf. Daher haben wir mehrere Intensivseminare angeboten. Die Anmeldezahlen zeigen, dass hier großes Interesse besteht“, sagt Steffen Giegerich, Energiebeauftragter der Stadt Bensheim. Für diese Seminare erkennt die DENA jeweils drei Fortbildungspunkte für die Energieeffizienz Expertenliste (EEE) an.

„Energetische Sanierung ist auch ein Anliegen der Stadt Bensheim. Hier haben wir derzeit mehrere Projekte bezüglich städtischer Immobilien und bieten auch Bürgerinnen und Bürgern eigene Förderprogramme an. Unser Ziel als Masterplankommune ist es bis 2050 eine klimaneutrale Stadt zu werden“, sagt Adil Oyan, Finanz- und Umweltdezernent der Stadt Bensheim.

Etwa 50 Architekten, Energieberater und Handwerker waren am Freitag, 15.01.2016, zum Bahnhof Auerbauch gekommen, um zu sehen, wie korrekt Fensteranschlüsse ausgeführt werden: „Im Theorieteil haben wir erklärt, warum es wichtig ist, dicht zu bauen. Sowohl energetisch, als auch um die Konstruktion zu schützen und Bauschäden zu vermeiden“, sagt Zimmerermeister Jochen Götz von pro clima. „Die vielen Fragen der Architekten heute haben gezeigt, dass Fenster und deren Einbau ein großes Thema sind. Wer Lösungen für fachgerechtes Abdichten sucht, kann jederzeit auch unsere kostenfreie Technik-Hotline anrufen“, ergänzt Holzbauingenieur Christoph Böhringer von pro clima.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here