„Architektur als Sequenz“ – Das neue LWL-Museum in Münster

Buch "Architektur als Sequenz" - Das neue LWL-Museum in Münster
ANZEIGE

Mit mehr als 250.000 Exponaten gilt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster als das zentrale Kunstmuseum in Westfalen. Im Zusammenspiel mit dem 1908 errichteten Gründungsbau am Domplatz bildet der Neubau von Staab Architekten eine eindrucksvolle Adresse in der Altstadt von Münster, an der Stadt und Architektur, Kunst und Kultur neu erlebt werden können. Jetzt hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das Buch „Architektur als Sequenz“ – erschienen im Verlag Schnell + Steiner – über sein Museum herausgegeben, der auf 304 Seiten mit Fotografien und Textbeiträgen die Geschichte des Ortes und den Entstehungsprozess des Neubaus bis 2014 nachzeichnet. Die zahlreichen Fotografien der Foto-Designerin Elisabeth Deiters-Keul waren Ausgangspunkt dieser einzigartigen Baudokumentation.

Als der Berliner Architekt Volker Staab 2005 den Ausschreibungswettbewerb für einen geplanten Neubau des Museums gewann, wurde eine neue Ära eingeläutet. Staabs Neubau fügt sich nahtlos und funktional an den Altbau an. Durch den geschaffene Vorhof am Domplatz und die inneren Lichthöfe sowie einem großzügigen Foyer wird das Erdgeschoss des Museums in die innerstädtische Wegführung einbezogen. Gleiches gilt auch für die Optik der Sandsteinfassade. In sechs Bildsequenzen finden sich im Buch „Architektur als Sequenz“ zahlreiche, aussagekräftige Bildmotive der Fotografin samt Kollegen. 15 Textbeiträge richten den Blick auf das architektonische Konzept. Mit dem Material, das während der Bauphasen gesammelt und archiviert wurde, lässt sich diese Baudokumentation lückenlos beschreiben.

Das Werk wird durch historische Aufnahmen des Gebäudes, Beiträgen zum Altbau von 1908 und zur Nachkriegszeit des Museums ergänzt. Parallel beschreibt das Buch auch die 110-jährige Geschichte des Ortes. Den Großteil jedoch nimmt der Neubau ein. Angefangen beim Architekturwettbewerb, über Pläne und Modelle, bis zu Anforderungen der Sammlung, dem Verständnis des Museums als als öffentlicher, kultureller Ort – die zahlreichen Bild- und Textbeiträge des Architekturjournalisten Stefan Rethfeld komplettieren das Buch.

Die Fotografen – maßgeblich aber Deiters-Keul – verstehen es, auch die Bildphasen des Abbruchs meisterhaft in Szene zu setzen. Ihre Bilder der Abbruchzyklen, die eigentlich eine Paarung aus grober Technik und brachialer Gewalt sind, die die Substanz Schritt für Schritt schrumpfen ließen, wurden kunstvoll aufbereitet. Auch die Baustellendokumentation bis hin zur Eröffnung, vermittelt einen spannenden Einblick in die diversen Phasen. Auch hier macht das Buch seinem Namen alle Ehre. Wesentlicher Bestandteil, gerade beim Neubau, ist das ausführliche Interview mit dem Architekten Volker Staab, der auf dieses Projekt zurückblickt.

Die Phase „Einzug“ lässt erahnen, welche Anforderungen hier auf die Verantwortlichen warteten. Auch hier verwandeln die Bilder der Fotografin die musealen Einrichtungsphasen in Kunstinstallationen. Selten finden sich derart durchdachte Motive im Rahmen von vergleichbaren Bauprojekten. „Architektur als Sequenz“ macht das Museum in räumlichen und zeitlichen Sequenzen sichtbar. Fotografisch und redaktionell reiht sich das Buch nahtlos in das Erscheinungsbild des neuen Museums ein. Hier wird klar: Zeitgenössische Museumsarchitektur fügt sich dezent aber bestimmend strukturiert in die Szenerie am Domplatz ein.

Das LWL-Museum zeigt Kunstwerke vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Die historischen Bestände umfassen Kunstwerke aller Art aus der Region und benachbarter Gebiete. Ein begleitendes Kulturprogramm umfasst Künstlergespräche, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Konzerte und Performances, Familientage, eine Nacht für Schüler und Studierende sowie Veranstaltungen wie die „Lange Nacht“, in der das Museum bis 24 Uhr geöffnet ist. Gefördert wird das Museum vom Freundeskreis des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte e.V., der Provinzial Stiftung LWL-Landesmuseum, der Stiftung kunst³ sowie der Gesellschaft zur Förderung der westfälischen Kulturarbeit.

Architektur als Sequenz
Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Schnell & Steiner
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3795431136
Preis: 39,95 EUR

Information zu Rezensionen

Diese Rezension wurde in der rottenplaces-Redaktion anhand eines vom Verlag oder Autors übermittelten Rezensionsexemplars ausführlich besprochen. Unter einer Rezension verstehen wir eine schriftlich verfasste Buchbesprechung. Der Umfang einer Rezension ist sorgfältig und leidenschaftlich gehalten. Somit können Sie sicher sein, dass wir eingereichte Rezensionsexemplare mit dem nötigen Respekt, Arbeitsaufwand und vor allem fachlicher Kenntnis bewerten.

Beinahe täglich erreichen unsere Redaktion Informationen zu Neuerscheinungen oder Anfragen zu Publikationen von Verlagen, Self-Publishern und LeserInnen. Leider können wir nicht umgehend auf jede Anfrage oder Zusendung eingehen. Wir bitten also um Nachsicht und ein wenig Geduld. Wir versichern Ihnen, uns möglichst zeitnah mit Ihren Informationen zu befassen und uns mit Ihnen in Verbindung zu setzen.

Sie möchten uns ein Rezensionsexemplar zusenden?
Dann senden Sie dieses bitte an

rottenplaces.de
z.H. André Winternitz
Pollhansheide 38a
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel