Antennenmessplatz – Brücker Türme

Antennenmessplatz Brück. Foto: A. Winternitz/rottenplaces.de

Die Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie m.b.H. errichtete 1939 den Antennenmessplatz in Brück (Landkreis Potsdam Mittelmark). Später quartierte man in den Gebäuden auf dem Gelände Kriegsflüchtlinge ein. 1956 übernahm die Deutsche Post das Areal und  nach der politischen Wende bis 2010 die Deutsche Bundespost. Herausragendste Bauten dieses Messplatzes sind die beiden 1963 errichteten 54 Meter hohen Holztürme, die ohne Verwendung von Metallteilen hergestellt wurden. Sie dienten zur Aufnahme von auszumessenden Antennen. Durch die metallfreie Konstruktion dieser Türme ist ein ungestörtes Ausmessen der Antennendiagramme möglich. Ein dritter, 1959 errichteter Holzturm, der die Bezeichnung „Messturm I“ trug, wurde 1979 bei einem Brand zerstört. Die zwei verbliebenden Türme sind europaweit die einzigen freistehenden in ingenieurbaumäßiger Art errichteten Bauwerke.

1990 übernahm die Deutsche Bundespost das Gelände und die Antennen, 2010 wieder die Deutsche Telekom. Von 1965 bis 2000 existierte in Brück eine Kurzwellen-Versuchsantenne. Allerdings diente diese Antenne weniger dem Sendebetrieb, sondern eher dem Test der Witterungsbeständigkeit der Antennenmaterialien. Seit dem 06. April 2011 ist der Verein Brücker Türme neuer Eigentümer des Geländes.

Quelle: Brücker Türme e. V.

Interessante Links

www.bruecker-tuerme.com

Dokument-Information

Objekt ID: rp-016756
Kategorie: Sonstige
Bundesland: Brandenburg
Standort: Alte Dorfstraße 14, 14822 Brück
Baujahr: 1963
Denkmalschutz: ja
Bauherr: Deutsche Telekom AG
Objekt erfasst: 15.08.2017/01.05.2018
Objekt erstellt: 15.08.2017
Letzte Änderung: 02.05.2018

Copyright © rottenplaces.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here