Abbruch Deutsche Rente (DRV) Hannover-Laatzen

40 Jahre und bis 2015 war in diesem Gebäude die Verwaltung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) in Hannover-Laatzen ansässig. Da eine Sanierung des acht Etagen hohen Betonklotzes zu teuer geworden wäre, baute der Konzern nebenan kurzerhand neu – kleiner, aber moderner. Die Investorengemeinschaft Quartier 121 hatten das Grundstück samt zugehörigen Altbau erworben und will nun hier ein Wohnquartier schaffen. Mehrfamilienhäuser mit drei bis sieben Etagen sowie Reihenhäuser mit einer Gesamtwohnfläche von rund 20.000 Quadratmetern sollen hier entstehen. Für den professionellen Abbruch und die Altlastenentsorgung ist die Niederlassung Hannover der Unternehmensgruppe Hagedorn aus Gütersloh zuständig. Vor den eigentlichen Rückbauarbeiten mussten etwa 1.000 Tonnen Asbest entfernt und über Aufzüge in die Tiefe befördert werden. Die Abbrucharbeiten begannen Ende letzten Jahres und sollen im Juli 2016 abgeschlossen sein. Von dem 46 Meter hohen Betonkomplex werden nach allen Arbeiten rund 90.000 Tonnen recycelter Beton übrigbleiben.

Hagedorn ist vor Ort mit drei Longfrontbaggern, sechs 40-Tonnen-Baggern mit Pulverisierern, zwei Brecheranlagen, zwei Radladern sowie einer Rampe und einer Walze tätig.

Dokumenten Information
Copyright © rottenplaces 2016
Dokument erstellt am 19.02.2016
Letzte Änderung am 19.02.2016

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel