290 Kilo Sprengstoff sollen „Weißen Riesen“ fällen

Weißer Riese in Duisburg-Hochheide. Foto: YouTube

Duisburg (aw). Am Sonntag (24.03.) wird der erste der sogenannten „Weißen Riesen“ aus dem Hochhauskomplex in Duisburg-Hochheide um 12 Uhr gesprengt. Alle Arbeiten dafür laufen seit Wochen auf Hochtouren (wir berichteten mehrfach). 290 Kilogramm Sprengstoff sollen die 22 Stockwerke hohe, marode Immobilie in einen Schutthaufen verwandeln. Das ausführende Spezialunternehmen aus Thüringen rechnet bei der Sprengung des 60 Meter hohen Kolosses an der Friedrich-Ebert-Straße 10/16 mit etwa zehn Sekunden, bis alles erledigt ist. Damit die Rauchwolke sich in Grenzen hält, werden 20 Wasserwerfer positioniert.

Evakuierungen notwendig

In der Evakuierungszone sind etwa 2.500 Personen wohnhaft und betroffen, in der Sicherheitszone etwa 1.000 Bewohner. Am Tag der Sprengung müssen die Bewohner der Häuser im Bereich der Evakuierungszone (rot umrandete Zone im anliegenden Kartenausschnitt) und der Sicherheitszone (schwarz umrandete Zone in der Karte) diesen bis 8 Uhr vollständig verlassen. Hilfebedürftige werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0203/283-2000 zu melden.

Evakuierungszone und Sicherheitszone. Foto: Stadt Duisburg

Ein Aufenthaltsraum steht in der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule an der Hamborner Straße 274-278 in 47166 Duisburg zur Verfügung. Vor Ort stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Es wird aber auch ein Shuttle-Service zum Aufenthaltsraum in der Hamborner Gesamtschule angeboten. Die Busse stehen am Tag der Sprengung ab 7 Uhr für den Transport an der Ottostraße, gegenüber Hausnummer 50, und an der Kirchstraße/Ecke Friedrich-Ebert-Straße bereit.

Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes stehen betroffenen Anwohnern an den beiden Haltestellen für Rückfragen zur Verfügung. Die Transporte werden auch von städtischen Ordnungskräften organisiert und begleitet.

Bitte nicht extra anreisen!

Sowohl die Stadt Duisburg als auch alle Verantwortlichen der Sprengung weisen ausdrücklich darauf hin, dass der Sprengbereich großräumig abgesperrt werden und somit ein Blick auf die Sprengung nicht möglich sein wird. Auch werden Sprengtouristen gebeten, nicht extra anzureisen. Rund um die Sprengung informiert eine speziell eingerichtete Webseite des Abbruchunternehmens unter www.diesprengung.com. Das WDR-Fernsehen überträgt die Sprengung ab 11.30 Uhr live.

Mögliche Verkehrsbehinderungen

Im Rahmen der Sprengarbeiten kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Es wird empfohlen, den Sperrbereich zu meiden und weiträumig zu umfahren. Wie die Stadt Duisburg mitteilt, bietet sich an, auf die angrenzenden Bundesautobahnen A40, A42 und A57 auszuweichen, über die Rheindeichstraße zu fahren, oder über die rechtsrheinisch gelegenen Stadtteile oder über Rheinhausen zu umfahren. Je nach Verkehrslage können die Sperrungen auch ausgeweitet werden, um Wege für Einsatz- und Rettungskräfte freizuhalten.

Von den Verkehrssperrungen sind die Buslinien 911 und 929 der NIAG und die Linie 926 der DVG betroffen. Die Buslinien werden umgeleitet. Weitere Informationen unter www.duisburg.de

In Zukunft sollen zwei weitere Wohnblöcke dem Erdboden gleich gemacht werden. Anschließend wird hier ein Park entstehen. Ursprünglich sollte der erste Weiße Riese bereits 2017 gesprengt werden, eine notwendige Asbestsanierung verzögerte dies jedoch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here