120 Mio. Euro für Industriekultur-Route und Emscher Landschaftspark

Kokerei Hansa. Foto: rottenplaces Archivfoto.

Essen (aw). Das Land Nordrhein-Westfalen und der Regionalverband Ruhr (RVR) unterstützen in den kommenden zehn Jahren die Route der Industriekultur und den Emscher Landschaftspark mit insgesamt 120 Millionen Euro. Ein entsprechender Vertag ist dafür unterzeichnet worden. Damit verpflichten sich Land und RVR, die fünf Großstandorte der Route der Industriekultur sowie die fünfzehn regional bedeutsamen Standorte im Emscher Landschaftspark zu unterstützen und zu pflegen. Damit wird die bereits in 2006 vertraglich geschlossene Zusammenarbeit fortgeführt.

„Die Landesregierung wird ihrer Verantwortung gerecht und setzt sich auch weiterhin für den Erhalt der einmaligen Zeugen der industriellen Vergangenheit des Ruhrgebiets ein, vor allem für die Route der Industriekultur. Diese macht die Metropole Ruhr noch attraktiver, ist ein Touristenmagnet und trägt damit zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen bei“, so Stadtentwicklungsminister Michael Groschek. Umweltminister Johannes Remmel erläutert: „Der Emscher Landschaftspark ist eine wichtige Grundlage für den Ausbau der Grünen Infrastruktur Ruhr. Unser Engagement richtet sich in den nächsten Jahren mehr noch auf den Erhalt der biologischen Vielfalt sowie den Klimaschutz und die Klimaanpassung.“

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel freut sich, dass das Land NRW den RVR bei den beiden wegweisenden Zukunftsprojekten weiterhin unterstützt: „Ein Blick auf die stetig steigenden Besucherzahlen zeigt, dass es sich lohnt, die Industriedenkmale als lebendige Orte der Erinnerung zu bewahren und zu nutzen. Gleichzeitig tragen wir als Planungsverband Verantwortung, den Emscher Landschaftspark als Kern der Grünen Infrastruktur mitten im Ballungszentrum weiterzuentwickeln.“

Mit dem Geld wird unter anderem die Pflege und Instandhaltung von Industrierelikten wie der Kokerei Hansa in Dortmund oder des Gebäudeensembles der Jahrhunderthalle Bochum gewährleistet. Zu den geförderten Standorten im Emscher Landschaftspark gehören unter anderem die Halden Rheinelbe in Gelsenkirchen und Großes Holz in Bergkamen sowie die Tetraeder-Halde in Bottrop.

Mehr Informationen unter www.route-industriekultur.rvr.ruhr und www.emscherlandschaftspark.rvr.ruhr