Bewerbung AGB’s

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Bewerbung zu „Künstlergalerie“ von rottenplaces.

Sinn und Zweck der Ausstellung

Die Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ hat zum Ziel, Künstlern und Fotografen eine Plattform zu eröffnen, auf der sie in Kontakt zu den Besuchern treten und ihre Kunstwerke, Musik und Fotografien präsentieren sowie verkaufen können. Aus den seitens des Ausstellers erhobenen Teilnahmegebühren werden administrative Arbeiten vor und während der virtuellen Ausstellung sowie Öffentlichkeits- und Pressearbeit beglichen.

Gegenstand der Ausstellung

Es können Kunstwerke, Musik, Fotografien, Grafiken und digitale Gemälde präsentiert werden. Die Ausstellungsobjekte müssen künstlerischen Ansprüchen genügen. Das Thema der potenziellen Ausstellung wählt der Bewerber selbst.

Bewerbung zur virtuellen Ausstellung

Künstler oder Fotografen, die mit einer virtuellen Ausstellung auf der Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ senden ihre Bewerbung mittels dieses Bewerbungsformulars sowie den beigefügten Fotografien der auszustellenden Exponate an ausstellung@rottenplaces.de, oder auf dem Postweg an

rottenplaces – Künstlergalerie
c/o André Winternitz
Pollhansheide 38a
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Entscheidung über Teilnahme

Zur Unterstützung der Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ und zur Sicherung hoher Qualitätsstandards wird von selbiger eine Jury berufen. Die Jury setzt sich aus mindestens drei ausgewiesenen Experten aus der Redaktion zusammen. Dieser Jury obliegt die Prüfung der Bewerbungsunterlagen. Auf der Basis dieser Prüfung entscheidet sie über die Zulassung der Künstler oder Fotografen. Die Bewerber werden zeitnah (und nicht mehr als 14 Tage) nach Eingang der Bewerbungsunterlagen über die Entscheidung der Jury informiert. Ein Einspruchsverfahren findet nicht statt.

Teilnahmegebühr

Künstler, die über eine Bewerbung an einer virtuellen Ausstellung teilnehmen, entrichten einen Teilnahmebeitrag in Höhe von € 85,00. Der Beitrag ist auf das angegebene Konto bis spätestens zwei Wochen vor dem datierten Beginn der Ausstellung zu überweisen. Wird der Betrag nicht rechtzeitig überwiesen, gilt die Teilnahmezusage als widerrufen.

Verkauf

Die virtuell ausgestellten Exponate stehen zum Verkauf frei. Die Preisgestaltung ist Sache der Künstler. Der Künstler führt den Verkauf direkt mit den Käufern durch. Die Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ ist an den Verkäufen nicht beteiligt.

Ausstiegsklausel – Rücktritt der Künstler/Fotografen

Die Künstler oder Fotografen können ihre Teilnahme zurückziehen. Der Teilnahmebeitrag wird in diesem Falle nicht zurückerstattet.

Sollte die „rottenplaces Künstlergalerie“ während der im Vorfeld kenntlich gemachten Laufzeit (Anm. d. Red.: vereinbarten Konditionen) des vereinbarten Vertrages (schriftlich oder mündlich) anhand eines ausgehandelten Angebots nachweisen, dass ein fortlaufendes Angebot aus wirtschaftlich tragbaren Gründen nicht gewährleistet werden kann, so erlischt die partnerschaftliche Zusammenarbeit bzw. Kooperation nach einer ausführlichen, vorherigen schriftlichen Kommunikation. Die „rottenplaces Künstlergalerie“ behält sich eine Einstellung des Angebotes bzw. eine Löschung seiner Onlinedienste vor.

Eigenverantwortliche Überprüfung technischer, multimedialer Daten

Gemäß unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) hat jeder Partner die technischen Daten und Zeichnungen des Auftraggebers oder der anderen Partner zu technisch und multimedial zu überprüfen, sofern sie seinen Liefer- und Leistungsanteil betreffen, und trägt dafür die Verantwortung. Hierfür besteht keine Verantwortung seitens der „rottenplaces Künstlergalerie“.

Goodwill-Klausel

Die Goodwill-Klausel ist für den Fall definiert, dass sich in den Verhandlungen mit dem ausstellenden Künstler ergibt, dass Nachbesserungen des Angebots erforderlich werden. In diesem Fall sollen sich die Partner gemeinsam um die Unterbreitung eines konkurrenzfähigen Angebotes bemühen. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die vereinbarte Exklusivität von Bedeutung. Ist es nicht möglich, die erforderlichen Änderungen des Angebots im Einvernehmen zwischen allen Partnern festzulegen, sollte in erster Linie derjenige Partner Zugeständnisse machen, dessen Teilangebot für den Auftraggeber im Vergleich dar mit gleichwertiger Konkurrenz angeboten ungünstigere ist.

Diese Klausel kann zur Ausstiegsklausel für den oder diejenigen Partner, werden, die nicht zu Preiszugeständnissen oder sonstigen Änderungen bereit sind. Diesen ist es freigestellt, das Angebot (das Onlineangebot) zu verlassen, wenn eine Zustimmung des Partners zu einer einvernehmlichen Anpassung des partnerschaftlichen Kooperationsvertrages billigerweise nicht verlangt werden kann. Für die Entscheidung über die Billigkeit einer Zustimmung zur Vertragsanpassung sind die in der Präambel verankerten Leitgedanken der vordefinierten Klauseln heranzuziehen. Kann auf diese Weise keine Vertragsanpassung erreicht werden, ist das Angebot an dieser Stelle aufzulösen.

Kann eine Zustimmung zur einvernehmlichen Anpassung des Vertrages billigerweise verlangt werden, und steigt derjenige Partner, der seine Zustimmung zur einvernehmlichen Vertragsanpassung des im Vorfeld vereinbarten Vertrages verweigert, dennoch aus, können die verbleibenden Partner auch im Rahmen der vertraglichen Vorgaben – gemäß der AGB – gegen den ausscheidenden Partner vorgehen, vorausgesetzt die fehlende Zustimmung stellt sich als grobe Pflichtverletzung dar.

Werbung

Die Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ wird durch geeignete Werbemaßnahmen und Sponsoren unterstützt. Das von den Künstlern oder Fotografen zur Verfügung gestellte Bildmaterial sowie Abbildungen seiner Person und Exponate auf der Ausstellung (Veranstaltungsfotos) können zur Berichterstattung und Werbung für die aktuelle und kommende Ausstellung sowie für einen digitalen Ausstellungs-Flyer verwendet werden.

Schlussbestimmungen

Mit der Bewerbung erkennt der Aussteller (Künstler) die Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Die Plattform „rottenplaces – Künstlergalerie“ behält sich vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Für bereits eingegangene Bewerbungen gelten solche Änderungen allerdings nicht.